Coca Cola plant Entwicklung eines CBD haltigen Softdrinks mit Aurora Cannabis Inc.

Coca Cola sieht einen wachsenden Markt der CBD haltigen Getränke

 

Mit der Erkenntnis, dass sich der Verkauf der traditionellen Softdrinks immer weiter abschwächt, hat Coca-Cola Co. erklärt, dass es den Cannabis Getränkemarkt im Auge hat. Coca Cola verfolgt den Plan eines der innovativen Getränkeunternehmen zu sein, die sich den Markt für Marihuana basierte Getränke erschließen wollen, um die steigende Nachfrage nach entsprechenden Produkten befriedigen zu können.Coca-Cola beobachtet die entstehende Branche und lässt mitteilen, dass man an Getränken interessiert sei, die mit CBD angereichert sind . Der in Atlanta ansässige Softdrinkhersteller ist im Gespräch mit dem kanadischen Marihuana-Produzenten Aurora Cannabis, um diese Getränke zu entwickeln.

Coca Cola verfolgt den Markt der Wellness-Getränke mit nicht-psychotoxischem Inhaltsstoffen , da dieser sich zur Zeit schnell entwickelt. Die Gespräche mit Aurora Cannabis Inc. konzentrieren sich daher auf CBD infundierte Getränke, die Entzündungen, Schmerzen und Krämpfe mildern sollen.

CBD, oder Cannabidiol, sind die chemischen Stoffe in der Hanfpflanze, die häufig für medizinische Zwecke eingesetzt werden, und die nicht das durch THC oder Tetrahydrocannabinol mögliche “high sein” verursachen.

 

Aktien von Aurora und anderen Cannabis Produzenten gewinnen

 

Die Aktien von Aurora stiegen in Folge dieser Informationen kräftig an. Auch andere Aktien im Bereich der Cannabisbranche konnten kräftig zulegen.
Coca Cola würde mit seinem Einstieg in das Marktsegment Cannabis anderen Getränkeherstellern folgen, die versuchen, Cannabis als trendige Komponente ihren Produkten hinzuzufügen. Wie bereits in diesem Portal berichtet –   https://gras.de/amerikanischer-brauereikonzern-investiert-milliarden-von-dollar-in-kanadischen-cannabis-produzenten/293/  – kündigte die Corona-Bierbrauerei Constellation Brands Inc. an, weitere 3,8 Milliarden Dollar in ihre Beteiligung an Canopy Growth Corp. zu investieren.
Weitere Brauereien wie zB. Heineken beteiligen sich an der Entwicklung von alkoholfreien Getränken mit Cannabis Wirkstoffen.

 

Es wird von beiden Firmen darauf hingewiesen, dass es zwar ein großes Interesse an gemeinsamen Entwicklungen der oben angesprochenen Getränke gibt, eine geschäftliche Vereinbarung zwischen Aurora und Coca Cola jedoch keineswegs bereits sicher ist.