CBD-reiches Cannabis zur Behandlung von Autismus

Eine in Brasilien durchgeführte Studie deutet darauf hin, dass CBD-angereichertes Cannabis mehrere Symptome der Autismus-Spektrum-Störung lindern kann.

CBD-reiches Cannabisöl lindert Autismus-Symptome

Autismus ist ein weit gefasster Ausdruck für ein breites Feld von Verhaltensweisen, die in unserer Gesellschaft als abweichend eingestuft werden. Derzeit wird eine weltweite Häufigkeit von 0,6% bis 1% angenommen. Bei Jungen tritt Autismus viermal häufiger auf als bei Mädchen. Es gibt nach derzeitigem Wissensstand keine Heilung. Während Autismus immer bekannter und besser diagnostiziert wird, wird auch der medizinische Cannabiskonsum in vielen  Staaten der Welt immer häufiger untersucht und erlaubt. Allein der zeitliche Ablauf deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich unvermeidlich war, dass Cannabis zur Behandlung von Autismus angewendet werden würde. Laut einer Vielzahl von Einzelbelegen scheint CBD-reiches Cannabisöl die Symptome des Autismus’ zu lindern.

Erstes Cannabismedikament wurde gegen Epilepsie zugelassen

Die wachsende Zahl klinischer Studien, die den Erfolg von Cannabis bei der Behandlung von Autismus belegen, wird immer größer. In einer der neuesten Studien zeigten Patienten mit Autismus, die CBD-angereichertes Cannabisöl erhielten, enorme Verbesserungen. Diese betrafen ihre soziale Interaktion und Kommunikation sowie andere neurologische Bereiche. Die Studie wurde in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift Frontiers in Neurology veröffentlicht. Die ersten Arzneimittel auf Cannabisbasis, die in den Vereinigten Staaten zugelassen wurden, waren die zur Behandlung von Kindern mit schwerer Epilepsie. Die Veränderungen im Gehirn, die zu epileptischen Anfällen führen, könnten möglicherweise auch in Verbindung mit den Veränderungen stehen – den “ätiologischen Mechanismen”, die in der Sprache der Forscher zu einem nicht-epileptischen Autismus führen. Das Cannabinoid, das diese Erkrankungen offenbar lindert, ist CBD oder Cannabidiol. Es scheint als “Neuroprotektor” von Bedeutung zu sein. CBD scheint es dem Gehirn zu ermöglichen, “besser” zu funktionieren. Gleichzeitig ist es  ein entzündungshemmendes Mittel.

Cannabis zur Behandlung von Autismus

In der jüngsten Studie beobachteten Wissenschafter in Brasilien den Fortschritt von 18 Patienten mit Autismus über einen Zeitraum von bis zu neun Monaten. Jeder der Patienten erhielt einen CBD-reichen Cannabis-Sativa-Extrakt in einem Verhältnis von CBD zu THC von 75 zu 1. Die Patienten erhielten 4,6 Milligramm CBD pro Kilogramm Körpergewicht und bis 0,06 Milligramm THC. Dies ist eine nicht unerhebliche Dosis für jemanden mit einem Gewicht von mehr als 100 Pfund. Drei Patienten brachen die Behandlung wegen Nebenwirkungen im ersten Monat ab. Von den 15 Probanden, die fortfuhren, zeigten 14 in mehreren Beschwerdekategorien eine gewisse Besserung. Neun der Patienten, die nicht an Epilepsie und Autismus gleichzeitig litten, zeigten Besserung um 30 % oder mehr in mindestens einer der überwachten Kategorien. Vier Patienten zeigten signifikante Verbesserungen in mindestens vier Kategorien. Hierzu gehörten die soziale Interaktion und die Funktion, sowie der Fähigkeit zu schlafen und konzentriert zu bleiben.

CBD vielversprechend bei der Behandlung von Autismus

Es ist schwer zu sagen, ob CBD  allein für  die Verbesserungen verantwortlich war oder ob es nur im Zusammenhang mit anderen Maßnahmen seine Wirkung tat. Wie die Wissenschaftler feststellten, waren 10 der 15 Patienten vor Beginn der Studie mit anderen Medikamenten behandelt worden. Neun der 10 zeigten immer noch eine Verbesserung, nachdem sie ihre anderen, nicht Cannabis-haltigen Medikamente weggelassen oder reduziert hatten. Die hier beschriebenen Ergebnisse seien sehr vielversprechend, schrieben die Wissenschaftler, und deuteten darauf hin, dass CBD-angereichertes Cannabis selbst bei nicht epileptischen Patienten mehrere Symptome der Autismus-Spektrum-Störung lindern könne. Dies führe zu einer erheblichen Steigerung der Lebensqualität sowohl für die Patienten als auch für die Betreuer .

Entwicklung eines aus Cannabis gewonnenen Medikaments

Wie es aussieht, ist sich die Pharmaindustrie dieses Potenzials bewusst. GW Pharmaceuticals hat bereits Epidiolex, das Medikament für Kinder mit Epilepsie, patentiert und vermarktet. Jetzt arbeitet die Firma an der Entwicklung eines aus Cannabis gewonnenen Medikaments, das zur Behandlung von Autismus eingesetzt werden soll. Die Begeisterung wird jedoch noch nicht von allen Wissenschaftlern und Ärzten geteilt, deren Hauptaufgabe es ist, die Krankheit zu behandeln. Es gibt bis heute nur  eine begrenzte Forschung und es gäbe keine Beweise für die potenziellen kurz-, langfristigen oder neuroentwicklungsbedingten Risiken und Vorteile von medizinischem Marihuana oder seinen verwandten Substanzen bei der Autismus-Spektrum-Störung, schreibt die Autism Science Foundation auf ihrer Website.

Mehr klinische Studien zu medizinischem Cannabis notwendig

Die Wissenschaftler und Ärzte liegen nicht vollkommen falsch. Es muss mehr Beweise und erfolgreiche klinische Studien geben. Hierzu gehören auch standardisierte Dosierungen. Diese sind notwendig, bevor Experten eine solche Behandlung befürworten können. Es scheint jedoch auch klar zu sein, dass viele Eltern und Betreuer nicht mehr bereit sind abzuwarten und sich freuen, Cannabis ausprobieren zu können. Deshalb erlaubt eine wachsende Anzahl von Staaten, in denen medizinisches Cannabis legal ist,  Patienten mit Autismus den Zugang zu Cannabisöl.