Cannabis gegen Epilepsie – neue Studie in Florida

Eine neue Studie in Florida (USA) hat ergeben, dass Cannabis-basierte Medizin die Zahl der Anfälle bei Kindern mit einer seltenen Form der Epilepsie halbieren könnte. Kinder mit dem Dravet-Syndrom haben lang anhaltende Krampfanfälle und müssen den größten Teil ihres Lebens betreut werden. Die Wissenschaftler werteten die Ergebnisse der Studie als großern Erfolg auf der Suche nach einem wirksamen Medikament zur Bekämpfung der schweren Krankheit.

Cannabidiol (CBD) gegen Epilepsie

Die Forscher  verwendeten Cannabidiol (CBD), um die Kinder neben den üblichen Medikamenten zu behandeln. Cannabidiol wird aus der Cannabispflanze gewonnen. Es beinhaltet nicht die psychoaktive Substanz der Pflanze, Terahydrocannabinol (THC) , die ein “High” erzeugt. Cannabidiol ist der Bestandteil von CBD-Öl, der zunehmend in vielen Geschäften und  alternativen Gesundheitsunternehmen erhältlich ist.

CBD senkt die Anzahl der Anfälle

Für die Studie teilten die Forscher unter der Leitung von Dr. Ian Miller vom Nicklaus Children’s Hospital, Florida, 199 Kinder in drei Gruppen ein. Die Kinder waren im Durchschnitt neun Jahre alt und hatten das Dravet-Syndrom, das im Säuglingsalter beginnt und zu geistiger Behinderung führen kann. Die Krampfanfälle wurden vier Wochen lang aufgezeichnet, um eine Ausgangsbasis zu schaffen Anschließend wurden die Teilnehmer 14 Wochen lang behandelt. Eine Gruppe erhielt 20 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) Cannabidiol pro Tag, die zweite Gruppe erhielt 10 mg/kg pro Tag und die dritte Gruppe erhielt ein Placebo. Am Ende der Studie verzeichneten die Patienten mit der hohen Dosis einen Rückgang ihrer Krampfanfälle um 46 Prozent und die mit der niedrigeren Dosis um 49 Prozent. Die Gesamtzahl der Anfälle sank um 47 Prozent für diejenigen in der Hochdosisgruppe, um 56 Prozent für diejenigen in der Niedrigdosisgruppe. Im Vergleich dazu wurden die Krampfanfälle in der Placebogruppe um 27 Prozent und die Gesamtzahl der Anfälle um 30 Prozent reduziert. In der Hochdosisgruppe wurden bei 49 Prozent der Teilnehmer die Anfälle um die Hälfte oder mehr reduziert, verglichen mit 44 Prozent in der Niedrigdosisgruppe und 26 Prozent in der Placebogruppe.

CBD-Medikamentation hatte Nebenwirkungen

Die Kinder in dieser Studie hatten bereits durchschnittlich vier Epilepsiemedikamente ohne Erfolg ausprobiert.Sie nahmen zum Zeitpunkt der Studie durchschnittlich drei weitere Medikamente ein, so dass dieses Ergebnis mit Cannabidiol ein großer Erfolg ist. Der Nachteil war, dass fast alle Teilnehmenden über Nebenwirkungen berichteten. 90 Prozent der Hochdosisgruppe, 88 Prozent der Niederdosisgruppe und 89 Prozent der Placebogruppe berichteten über Nebenwirkungen, wie z.B. verminderten Appetit, Durchfall, Müdigkeit, Fieber und Erschöpfung. Etwa 25 Prozent der Personen in der Hochdosisgruppe hatten schwere Nebenwirkungen. Sieben Prozent der Teilnehmer in der Hochdosisgruppe hörten deshalb auf, das Medikament zu nehmen. Dosiserhöhungen über 10 mg/kg pro Tag sollten, basierend auf diesen Ergebnissen sorgfältig in Bezug auf  Wirksamkeit und Sicherheit abgewogen werden.

CBD für Kinder mit Epilepsie in Großbritannien

Die Phase-3-Studie wurde auf der 71. Jahrestagung der American Academy of Neurology vom 4. bis 10. Mai 2019 in Philadelphia vorgestellt. Die Debatte um Marihuana und seine vermeintlichen medizinischen Eigenschaften ist sehr intensiv. In Großbritannien z.B. wurde im vergangenen November das Gesetz dahingehend geändert, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis, das THC enthält, legal ist. Dies geschah, nachdem Eltern von Kindern mit epileptischen Erkrankungen lange dafür gekämpft hatten. Hunderte von Eltern kontaktierten Ärzte nach den prominenten Fällen von zwei Jungen mit Epilepsie, dem sechsjährigen Alfie Dingley und dem zwölfjährigen Billy Caldwell. Die Notlage der Jungen veranlasste die Regierung, jungen Menschen zu erlauben, Marihuana aus medizinischen Gründen zu erhalten. Alfie aus Kenilworth in den West Midlands und Billy aus Castlederg in der Grafschaft Tyrone wurden mit CBD-haltigem Cannabis und kleinen Mengen THC behandelt. Drei doppelblinde randomisierte kontrollierte Studien haben bewiesen, dass CBD die Anzahl der Anfälle bei Menschen mit Dravet und Lennox Gastaut Syndrom reduzieren kann.