Cannabis aus Uganda für Kanada und Deutschland

Uganda hat einen Vertrag im Wert von 160 Millionen Dollar abgeschlossen, um Cannabis an 20.000 Apotheken in Kanada und Deutschland zu exportieren. Die Cannabis-Industrie des Landes ist 3 Milliarden Dollar wert.

Cannabis-Industrie bietet viele Vorteile

Die  Regierung von Uganda nennt eine Vielzahl von Vorteilen der Cannabis -Industrie. Hierzu gehören zum Beispiel Einkommensteuer, Beschäftigungsmöglichkeiten, Technologietransfer, ausländische Investitionen und ein Handelsüberschuss. Ein privates ugandisches Unternehmen, Industrial Hemp Uganda Ltd, ist das bisher einzige Unternehmen, das für die Herstellung und den Handel von Cannabisprodukten zugelassen ist. Dies teilte das ugandische Gesundheitsministerium in einem vorgelegten Informationspapier mit. Das Ministerium habe Anträge von 14 Unternehmen erhalten, die sich für den Anbau, die Gewinnung und den Export von Cannabisöl für medizinische Zwecke interessierten.

Cannabis aus Uganda für Apotheken in Kanada und Deutschland

Nach Informationen eines ehemaligen Mitglieds des ugandischen Parlaments und Direktors von Industrial Hemp Uganda Ltd. hat die Firma Jahres-Lieferverträge mit Apotheken in Kanada in Höhe von 100 Millionen Dollar und mit Apotheken in Deutschland in Höhe von 58 Millionen Euro unterzeichnet. Die derzeitigen Verträge hätten eine Laufzeit von 10 Jahren. Es werde aber mit einer weiteren Expansion gerechnet, um die steigende Nachfrage zu decken. Das Unternehmen arbeitet mit dem israelischen Unternehmen Together Pharma Ltd. zusammen. Viele Menschen verwenden Morphium, den Hauptbestandteil von Opium, als Mittel zur Schmerzlinderung bei Krebserkrankungen. Opium ist ein Opioid. Es macht süchtig und hat viele Nebenwirkungen. Cannabinol (CBD) aus medizinischem Marihuana ist eine gute Alternative für die betroffenen Patienten.

Cannabis-Legalisierung als Risiko

Trotz der Vorzüge der Vertäge für das Land fürchten einige Regierungsverteter immer noch, dass ein verstärkter legaler Anbau zu einem Anstieg des Marihuanamissbrauchs führen könnte. Ugandas First Lady Janet Museveni bezeichnete Marihuana früher als “satanisch”. Länder wie Uruguay, Kanada, Lesotho, Simbabwe und Südafrika, einige Staaten der USA, Deutschland und viele andere Länder der Europäischen Union haben Cannabis für den medizinischen Gebrauch zugelassen. Lesotho war das erste afrikanische Land, das 2017 den Anbau von medizinischem Cannabis für den Export lizenzierte.