Studierende entscheiden sich für CBD anstelle von Medikamenten

CBD, auch bekannt als Cannabidiol, kommt in vielen Formen vor. Eine wachsende Zahl von Studenten in den USA setzt bei gesundheitlichen Problemen auf den Cannabisextrakt. Es sei eine natürliche Alternative zu verschreibungspflichtigen Medikamenten. CBD (Cannabidiol) ist eine Verbindung, die in der Cannabispflanze vorkommt. Es ist bekannt für seine Gesundheits- und Wellness-Vorteile. CBD unterscheidet sich von THC (Tetrahydrocannabidol), der psychoaktiven Verbindung in Marihuana. Es ist nicht psychoaktiv. Der Benutzer wird nicht “high”.

CBD als Alternative zu herkommlichen Medikamenten

Der US-Bundesstaat Maryland  genehmigte die Verwendung von medizinischem Marihuana im Jahr 2013. Der legale Verkauf begann im Jahr 2017. Sowohl medizinisches Cannabis als auch CBD sind seitdem in Maryland legal. CBD erfordert zudem kein Rezept. So berichtete zB. ein Student der Betriebswirtschaftslehre, dass CBD für ihn eine hervorragende Alternative zur verschreibungspflichtigen Medizin sei. Es gilt als gutes, natürliches Heilmittel. Dieser Student hat CBD-Produkte wie einen CBD-Rollstift bei Rückenschmerzen und einen CBD-Verdampfer (Vaporizer) verwendet. Er möchte auch seinen Vater davon überzeugen, einige seiner verschreibungspflichtigen Medikamente gegen CBD zu tauschen. Er versuche, ihn zu entwöhnen und alternative Methoden zu finden. CBD-Öle und andere Produkte scheinen sehr hilfreich zu sein. So hoffen Vater und Sohn, dass CBD vielleicht nicht die Nebenwirkungen hat, die herkömmliche Medikamente haben.

CBD anstelle von Opioiden

Viele Studenten sagen, sie bevorzugen CBD anstelle von Opioiden. Wenn Menschen medizinisches Marihuana hätten, würde es nicht so sehr missbraucht werden wie Opioide, meint ein weiterer Student im ersten Jahr seiner Ausbildung. Gras sei einfach weniger schädlich und habe keine süchtig machenden Eigenschaften. Studien haben bestätigt, dass CBD bei einer Reihe von körperlichen und geistigen Beschwerden helfen kann. Hierzu zählen  epileptische Anfälle, chronischen Schmerzen, Angstzustände und posttraumatischen Belastungsstörungen.

CBD bei posttraumatischen Belastungsstörungen

In einem Bericht von 2015 in der medizinischen Fachzeitschrift “Neurotherapeutics” beschrieben Forscher, dass CBD bei diversen Beschwerden helfen kann. Hierzu gehören  posttraumatischer Stress allgemeine Angst, Panik, soziale Angst und zwanghaftes Verhalten. CBD sei eine unglaubliche Hilfe für viele Menschen, sagte Eli Barnard, Student der Finanzbuchhaltung, Veteran und CBD-Anwender. Ob es tatsächlich helfe oder ob viel davon Placebo sei, spiele keine Rolle. Er kenne viele Menschen, die an einem schweren psychologischen Trauma litten. Der einzige Grund, warum sie tatsächlich funktionierten und Familien hätten, sei, weil sie Cannabis konsumierten. Der ehemalige Filmstudent Rico Donnelly sagte, CBD sei ein Stressabbaumittel. Er habe eine Familie beim Militär. Sie seien Veteranen und bestätigten, dass CBD  gut gegen die PTBS sei. Es sei ein besserer Stresslöser bei psychischen Problemen als die rezeptfreien Medikamente.  Es sei auch gut gegen Schlaflosigkeit. Die Studenten sagten, dass sie CBD-Produkte wie Öl, Gummibärchen, Kaugummi und Salben in lokalen Apotheken und Tabakläden kauften.