Hanfprodukte als Haut- und Körperpflegemittel

Einige der heißesten und am häufigsten diskutierten Inhaltsstoffe in der Kosmetik sind heute Cannabis-Produkte. Ihre Verwendung hat sich zu einem wichtigen Hautpflegetrend mit zahlreichen Produkten entwickelt. Hierzu gehören u.a. Öle, Balsame, Cremes, Lotionen und Gesichtsseren. Noch gibt es viele Irrtümer über Hanfprodukte im Zusammenhang mit ihrer Qualität und dem, was sie rechtmäßig enthalten dürfen.

Es gibt eine Vielzahl Cannabis-basierter Produkte

Cannabis-basierte Produkte können in Kosmetika und Industrieprodukte und in Arzneimittel für den medizinischen Gebrauch und den Freizeitdrogenkonsum unterteilt werden. Dazu gehören Hanföl (mit niedrigem Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), CBD-angereichertes Öl (mit hohem Gehalt an CBD) und Marihuana, bzw. Cannabisöl (THC-angereicherte Öle). THC ist die psychoaktive Komponente von Cannabis und CBD ist die medizinische, nicht psychoaktive Komponente.

Es gibt drei Arten von Cannabis

Die Cannabispflanze gehört zur Gattung Cannabis. Es gibt drei Cannabisarten: Indica, Sativa und Ruderalis. Sorten von Cannabis indica, Cannabis sativa und Hybriden der beiden (z.B. Blue Dream, Cherry OG und Kandy Kush) stellen die Mehrheit der für den Freizeitdrogenkonsum angebauten Sorten dar. Cannabis ruderalis ist eine Wildart, die von Natur aus einen niedrigen THC-Gehalt hat. Es gibt 483 bekannte Verbindungen in Cannabis, darunter mindestens 65 verschiedene Cannabinoide. Hanfsamenöl, das in der Kosmetik verwendet wird, enthält nur sehr wenig CBD oder THC.

Hanfsamenöl enthält viele ungesättigten Fettsäuren

Hanfsamenöl ist eine klare, farblose Flüssigkeit. Sie wird typischerweise aus den Samen von industriellem Hanf gewonnen. Industriehanf-Cannabis-Arten sind ballaststoffreich und THC-arm. Es gibt zwei Arten von industriellem Hanf, von denen die eine für die Herstellung von Fasern für die Textil- und Industrieproduktion, die andere für die Ölproduktion verwendet wird. Typisches Hanfsamenöl enthält  weniger als 25 ppm CBD. Der Blütenextrakt kann jedoch 4-8% CBD enthalten. Rohes Hanfsamenöl ist grünlich-gelb und ist bekannt für seinen nussigen Geschmack. Es enthält 75% ungesättigte Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6 im Verhältnis 3:1. Hanföl ist eines der wenigen Samenöle, das sowohl Omega-6 als auch Omega-3 enthält. Zudem weist es eine der höchsten Konzentrationen an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) unter allen natürlich vorkommenden Ölen auf.

Raffiniertes, industrielles Hanfsamenöl

Das raffinierte Hanfsamenöl hat wenig Geschmack. Es enthält einen niedrigen Gehalt an natürlichen Vitaminen und Antioxidantien. Hanföl wird hauptsächlich als Weichmacher in Hautpflegeprodukten, in Seifen und Shampoos verwendet. Außerdem wird es in Schmierstoffen, Farben, Tinten, Kraftstoff und Kunststoffen benutzt.

Wie CBD die Haut beeinflusst

CBD ist ein Cannabinoid, das aus den Blüten, Blättern und Stielen der Cannabis sativa Pflanze gewonnen wird. Es macht bis zu 40% des Pflanzenextrakts aus. Dieser Extrakt wird häufig mit Hanfsamenöl, Olivenöl oder anderen Trägerölen verdünnt. CBD-angereicherte Ölprodukte sind nicht-psychoaktiv und enthalten typischerweise ungefähr 20% CBD. Im Jahr 2012 identifizierten israelische Wissenschaftler mehr als 1.200 menschliche Gene, die von CBD beeinflusst wurden. Cannabidiol reguliert auch die Expression (Umsetzung und Ausprägung) von 491 Genen. Hiervon betreffen 165  die Haut. Es aktiviert nachweislich sowohl das Cannabinoid als auch den PPAR-Gammasezeptor in der Haut.  Diese Tatsache ist wahrscheinlich für den behaupteten Hautnutzen verantwortlich. Zu den berichteten Vorteilen für die Haut gehören eine verbesserte Feuchtigkeitsversorgung eine verbesserte Hautbarriere, eine hautberuhigende, entzündungshemmende und juckreizstillende Wirkung, eine Verminderung der Akne und eine Kontrolle des Fettgehalts der Haut sowie positive Auswirkungen auf die Psoriasis und die atopische Dermatitis.