CBD bei Arthritis – eine sinnvolle Alternative?

Für viele Millionen von Menschen mit Arthritis können die Schmerzen, die Steifheit und andere Symptome der chronischen Krankheit unerbittlich sein. Einige Patienten versuchen ihre Beschwerden neuerdings mit Cannabidiol- (CBD-)Produkten in den Griff zu bekommen.

Cannabidiol (CBD) als alternative Behandlungsmethode

Es gibt verschiedene Methoden zur Linderung der Symptome von Arthritis, aber noch keine zur Heilung. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören u.a. Steroidinjektionen in die betroffenen Gelenke oder auch Gelenkersatzoperationen bei Patienten mit fortgeschrittener Arthrose. Gegen eine andere verbreitete Form der Arthritis, der Autoimmunerkrankung rheumatoide Arthritis, können auch antirheumatische Medikamente verwendet werden. Hierdurch kann das Fortschreiten der Krankheit, die ebenfalls starke Gelenkschmerzen verursacht, verlangsamt werden. Viele Patienten sind jedoch mit herkömmlichen Therapien nur bedingt in der Lage, ihre Beschwerden zu lindern. So wenden sich manche Arthritis-Patienten neben alternativen Behandlungsmethoden wie Akupunktur auch Cannabidiol oder CBD, einem Wirkstoff aus der Cannabispflanze, zu. Hierbei handelt es sich um die gleiche Pflanze, aus der THC (Tetrahydrocannabinol), der psychoaktive Bestandteil von Marihuana, gewonnen wird.

CBD in Ölen, Tabletten und Cremes

Die chemische Verbindung CBD wird häufig oral in Form von CBD-Öl, Gel-Tabletten oder Kaugummis eingenommen Sie kann auch topisch, bzw. lokal in Lotionen und Cremes angewendet werden. Obwohl CBD-Produkte in Deutschland bis zu 0,2% THC enthalten dürfen, wurde nicht festgestellt, dass sie abhängig oder die Konsumenten high machen.

Ist CBD wirksam?

Kurz gesagt, das hängt davon ab, wen Sie fragen. Im Moment sagen Experten, dass es an qualitativ hochwertigen, kontrollierten Humanstudien mangelt, um zu entscheiden, ob CBD Arthritisschmerzen und Entzündungen effektiv lindern kann. Es gibt keinen Mangel an Einzelberichten, dass CBD hilft, Beschwerden zumindest zu verringern. Ebenso gibt es viele Berichte, die besagen, dass CBD sich als unbrauchbar erwiesen hat. Es gäbe hauptsächlich Tierversuche, vor allem im Bereich der Schmerzbehandlung.  Die Begeisterung für CBD sei offensichtlich über die eigentlichen wissenschaftlichen Daten hinausgegangen,  sagt Dr. Peter Grinspoon, Hausarzt am Massachusetts General Hospital und Vorstandsmitglied von Doctors for Cannabis Regulation. Man befände sich in einer Grauzone.  Die Arbeitsgruppe um Dr. Grinspoon drängt auf eine Legalisierung von Cannabis mit einer relativ strengen Regulierung.

CBD mit unterschiedlichen Erfolgen

Gesetzliche Beschränkungen haben den Zugang der Forscher zu Cannabis – einschließlich medizinischem Marihuana und CBD – stark eingeschränkt. Das erschwert die Forschung über den möglichen Nutzen von Cannabis bei der Behandlung chronischer Erkrankungen wie Arthritis. Grinspoon sagt, dass einige seiner Patienten mit der Anwendung von CBD erfolgreich gewesen seien. Andere Patienten hätten keine positiven Ergebnisse erzielt und hielten es für  Geldverschwendung. Es gäbe also uneinheitliche Ergebnisse.  Aber er und einige andere Experten, die CBD den Patienten empfehlen, sagen, dass gemischte Ergebnisse besser sind als gar kein Erfolg. Viele Menschen mit Arthritis suchten verzweifelt nach einer Linderung  und nach alternativen Optionen mit geringem Risiko.

CBD aus Sicht der Wissenschaftler

Auch Dr. Leslie Mendoza Temple, Ärztliche Direktorin des Integrative Medicine Program am NorthShore University HealthSystem in Illinois, hat festgestellt, dass einige ihrer Patienten von der Einnahme von CBD zu profitieren schienen, während andere dies nicht taten. Meistens stellten Patienten, die über positive Ergebnisse berichteten, fest, dass es den Schmerz lindere oder dass sie sich entspannter fühlten, schreibt Dr. Temple. Andere Experten wiederholen, dass, bis es randomisierte, kontrollierte Studien gibt, seine Wirksamkeit nicht eindeutig sei. Es gäbe sehr viele Einzelberichte über fantastische Ergebnisse bei der Einnahme von CBD-Produkten, sagt Dr. James Pauly, Professor für Pharmawissenschaften an der University of Kentucky College of Pharmacy. Aber im Moment betonen Pauly und andere Experten, dass es einfach nicht genügend Daten gäbe, um den ungezügelten Hype und das Marketing rund um CBD zu unterstützen.

Ist CBD eine unbedenkliche Alternative?

Dennoch, selbst mit einem Mangel an verfügbaren Daten, empfehlen einige Ärzte, CBD gegen Arthritisschmerzen auszuprobieren. Ein Hauptgrund hierfür ist, dass CBD-Produkte allgemein als unbedenklich gelten. Einige Experten sagen allerdings, dass eine Nebenwirkung der Einnahme von CBD eine gewisse Schläfrigkeit ist. Tatsächlich nehmen manche Menschen CBD aus diesem Grund vor dem Schlafengehen ein. Dies sollte berücksichtigt werden, wenn man plant, CBD zu verwenden und Auto zu fahren. Bei jedem Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel ist es außerdem wichtig, seinem Arzt zu sagen, was man einnimmt. Hierdurch kann  sichergestellt werden, dass es nicht zu einer ungünstigen Interaktion mit anderen Medikamenten kommt.

Sind CBD-Produkte legal?

CBD-Öle oder andere CBD-Produkte wie z.B. Cremes, Kapseln oder Kaugummis  sind in Deutschland und in vielen europäischen Staaten legal, soweit sie nicht mehr als 0,2 % THC enthalten. Sie werden in vielen Geschäften verkauft. Auch in vielen Staaten der USA sind CBD-Produkte seit dem US Farm-Bill (Agrargesetz) von 2018 legal. Sie dürfen sogar 0,3% THC enthalten.