Marihuana zur Gewichtsabnahme?

Marihuana wird aus der gleichen Pflanze gewonnen wie Cannabidiol (CBD). Im Vergleich zu CBD hat Marihuana jedoch nicht so viele Vorteile für die Gesundheit. Tatsächlich kann es aufgrund seiner THC-bedingten psychoaktiven Eigenschaften ein Hoch hervorrufen.

Marihuana verantwortlich für Gewichtszunahme?

Von den vielen negtiven Aspekten, mit denen Marihuana in Verbindung gebracht wurde, ist eines das Hervorrufen von Heißhunger. Wegen dieses Annahme denken viele, dass Marihuana eine Gewichtszunahme bewirken kann. Möglicherweise ist dieser Mythos durch den Anblick der im Fernsehen porträtierten Marihuanakonsumenten entstanden, die immer wieder Junk Food essen. Eine neue Studie belegt jedoch das Gegenteil. Sie kommt zu dem Schluss, dass Marihuana-Nutzer weniger wiegen als diejenigen, die kein Marihuana konsumieren. Offensichtlich ist das Bild der Marihuanakonsumenten, das wir im Kopf haben, nicht korrekt.

Marihuanakonsumenten wiegen weniger als Nicht-Konsumenten

Eine neue Studie, die von Forschern der Michigan State University durchgeführt wurde, hat ergeben, dass Personen, die Marihuana konsumieren, weniger wiegen als solche, die dies nicht tun. Die Studie wurde im International Journal of Epidemiology veröffentlicht. Der Hauptautor der Untersuchung, Omayma Alshaarawy, sagte, dass über einen Zeitraum von drei Jahren alle Teilnehmer  an Gewicht zunahmen. Interessanterweise hätten jedoch diejenigen Studienteilnehmer, die Marihuana konsumierten, einen geringeren Gewichtsanstieg als diejenigen, die es nicht konsumierten. Die Studie ergab, dass sowohl neue als auch bereits längere Nutzer von Marihuana weniger häufig fettleibig oder übergewichtig waren. Im Rahmen dieser Studie analysierten die beteiligten Wissenschaftler die Daten von 33.000 Personen aus der National Epidemiologic Survey of Alcohol and Related Conditions. Alle diese Personen waren über 18 Jahre alt. Die Forscher betrachteten ihren BMI, den Body-Mass-Index.

Genaue Ursachen für die Gewichtsabnahme noch unklar

Die Wissenschaftler stellten fest, dass es in der gesamten Stichproben einen durchschnittlichen Unterschied von 2 Pfund zwischen Marihuanakonsumenten und Nicht-Konsumenten gab. Marihuanakonsumenten wogen weniger als Nicht-Konsumenten. Die Wissenschaftler konnten die genaue Ursache für den Gewichtsunterschied jedoch nicht feststellen. Verschiedene Faktoren könnten dafür verantwortlich sein, dass Marihuananutzer weniger wiegen. Möglicherweise waren sich die Marihuananutzer der Heißhungerattacken bewusst, die Marihuana auslöst und arbeitet bewusst daran, diese zu vermeiden. Evtl. aktiviert Cannabis bestimmte Rezeptoren im Gehirn und beeinflusst auf diese Weise die Gewichtszunahme  bzw. -abnahme. Zu diesem Thema müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Unabhängig davon, welches Potenzial Marihuana bei der Gewichtsreduktion hat, sollte es jedoch nicht als Gewichtsabnahmehilfe betrachtet werden.