CBD-Öl – Hoffnung für Kinder mit Autismus

In der therapeutischen Behandlung von Autismus gibt es seit einiger Zeit dank einer zweijährigen Studie des israelischen Forschers Dr. Adi Aran einen Lichtblick. Der Mediziner kam zu dem Ergebnis, dass Kinder, die unter der Verhaltens- und Kommunikationsstörung leiden, mithilfe von CBD-Öl eine deutliche Linderung ihrer Autismus-Symptome erfahren.

Diagnose Autismus – was steckt dahinter?

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung , die bereits bei Kindern in jungem Alter auftreten kann und das Leben der Betroffenen, ihrer Familien und ihres sozialen Umfelds stark beeinträchtigt. Das Krankheitsbild äußert sich in einer grundlegenden Störung der sprachlichen und nonverbalen Kommunikation sowie äußerst gering ausgeprägten oder gar fehlenden sozialen Kompetenzen, gewalttätigen Wutausbrüchen, Gefühls- und Empathielosigkeit sowie weiteren diversen unkontrollierbaren Verhaltensauffälligkeiten. Spätestens im Schulalter macht sich die Erkrankung eines Kindes durch eine gestörte Interaktion mit seiner Umwelt bemerkbar. Trotz der tendenziell ansteigenden Zahl der Fälle und zahlreicher Therapieformen konnte bisher noch kein verlässlicher Behandlungsansatz gefunden werden, der die Symptome weitgehend zu minimieren verspricht. Eine Lösung könnte der Einsatz des aus der Cannabispflanze extrahierten, nicht psychoaktiven CBD-Öls sein.

Mit Autismus besser leben dank CBD-Öl

Die Forschung von Dr. Adi Aran bezüglich der Auswirkungen von Cannabidiol (CBD) auf an Autismus erkrankte Kinder startete auf Initiative einiger verzweifelter Eltern seiner an schwerem pädiatrischen Autismus leidenden Patienten. Nachdem sein Vorhaben vom israelischen Gesundheitsministerium abgesegnet wurde, begann Dr. Aran, seinen Patienten Einheiten von CBD-Öl zu verabreichen und die Entwicklungen der Probanden zu dokumentieren. Die Ergebnisse, die das CBD-Öl aufgrund seiner entspannenden Wirkung ohne jegliche psychoaktive Nebenwirkungen zeigte , waren überwältigend: Bezüglich der Verhaltensausbrüche wurde bei mehr als 60% der Kinder eine starke oder sehr starke Verbesserung konstatiert. Darüber hinaus äußerte sich der Therapieerfolg während der Einnahme von CBD-Öl auch durch eine Abnahme der Angstzustände sowie eine Verbesserung der Kommunikationsprobleme.

Die zweite Studie von Dr. Adi Aran zu Autismus und Cannabis

Es dauerte nicht lange, bis die Beobachtungen von Dr. Aran internationale Aufmerksamkeit erlangten. So berichtete beispielsweise die medizinische Fachzeitschrift Neurology über die Forschungsergebnisse und auch Gesundheitsbehörden weltweit fanden Interesse an der Thematik. Um jedoch den nächsten Schritt, die offizielle Genehmigung der CBD-Verabreichung als medizinische Behandlung zu erreichen, brauchte es eine detailliertere und sorgfältig kontrollierte wissenschaftliche Studie.

Diese führte der israelische Arzt in einem Zeitraum von zwei Jahren an 150 Kindern und Jugendlichen durch, welche an Autismus in unterschiedlichen Schweregraden leiden. Zwölf Wochen lang nahmen die Probanden drei Portionen Cannabisöl pro Tag ein, bevor die vierwöchige Auswaschphase einsetzte. Das Cannabisöl bestand dabei aus einem geringen Anteil des psychoaktiven Tetrahydrocannabinol (THC), welches in Ölivenöl gelöst in einem Verhältnis von 1:20 unter das beruhigende CBD gemischt wurde und die Wirkung verstärken sollte. Um unverfälschte und verlässliche Ergebnisse zu erreichen, wurden den Kinder in einer zweiten, ebenfalls zwölf Wochen andauernden Phase ein Placebo-Medikament verabreicht. Unter allen Studienteilnehmern wurde die Reihenfolge beider Phasen randomisiert, sodass weder Dr. Aran noch die Familien der Kinder wussten, in welcher Phase sich der Patient gerade befindet. Laut Aussagen einer betroffenen Familie ergaben sich bei ihrem an Autismus leidenden Kind zwei vollkommen verschiedene Verhaltensweisen. Während des Zeitraums der Cannabisöl-Einnahme verschwanden die Unruhe, die Gewaltbereitschaft sowie die Wutanfälle zu großen Teilen. Als das Medikament abgesetzt wurde und die Placebo-Phase begann, kehrten die alten Verhaltensmuster des Kindes wieder .

Ein Meilenstein für die medizinische Forschung 

Die Veröffentlichung der Studienergebnisse ist für den Anfang des Jahres 2019 geplant und könnte zu einer bedeutsamen Etappe im Kampf gegen Autismus bei Kindern werden. Für das israelische Gesundheitsministerium geht es darum, die Autismus-Behandlung mit CBD-Öl in das sogenannte Grünbuch aufzunehmen und sie damit offiziell zu genehmigen. Auch das öffentliche Gesundheitswesen diverser westlicher Staaten wie beispielsweise der USA verfolgt den Verlauf der Studie regelmäßig und hält Rücksprache mit dem Forscher. Schon bald wird sich erweisen, ob und inwiefern Dr. Adi Arans Erkenntnisse die Erfolgsgeschichte des medizinischen Cannabis weiterschreiben werden.