Warum Aurora Cannabis Marktführer im Bereich CBD werden könnte

Canopy Growth machte Furore mit der Ankündigung im Januar, eine große Hanfproduktionsanlage im Bundesstaat New York bauen zu wollen. Das Unternehmen geht davon aus, dass Cannabidiol (CBD)-Produkte bis Ende 2019 auf den Markt kommen werden. Tilray stieg kurz nach der Ankündigung von Canopy kopfüber in den Hanfmarkt ein und übernahm Manitoba Harvest, das führende Hanf-Lebensmittelunternehmen in Nordamerika. Aber was ist mit Aurora Cannabis? In letzter Zeit hat man nicht viel von den CBD-Aktivitäten des Unternehmens  gehört. Allerdings gibt es ein sehr überzeugendes Argument, warum Aurora sich zum Marktführer im Bereich CBD entwickeln könnte.

Aurora mit guten Beziehungen zum Cannabis-Markt

Wenn man nach beeindruckenden Referenzen im Bereich Cannabis sucht, dann hat Aurora diese. Bereits 2017 investierte das Unternehmen in Hempco, einen in Vancouver ansässigen Hersteller von Hanflebensmitteln, Hanffasern und Hanf-Nahrungsergänzungsmitteln. Hempco lieferte Aurora auch Rohhanf zur Gewinnung von CBD. Diese Geschäftsbeziehung gab Aurora die Möglichkeit, Hempco intensiv kennenzulernen. Dies führte dazu, dass Aurora vor drei Monaten bekannt gab, Hempco vollständig zu erwerben. Da Hempco seine Kapazität auf die Produktion von 2,9 Millionen Kilogramm Cannabis pro Jahr ausbaut, bietet das Abkommen Aurora eine solide Basis für den nordamerikanischen CBD- und den industriellen Cannabis-Markt.

Aurora baut globales Geschäft mit Cannabis auf

Aurora unternahm mehrere wichtige Schritte, um sein globales Cannabis-Geschäft im Jahr 2018 aufzubauen. Das Unternehmen erwarb Agropro, Europas größten Produzenten, Verarbeiter und Lieferanten von zertifiziertem Bio-Hanf und Hanfprodukten. Gleichzeitig kaufte Aurora das Schwesterunternehmen Borela von Agropro. Das Unternehmen verarbeitet und vertreibt geschälte Hanfsamen, Hanfsamenprotein, Hanfmehl und Hanfsamenöl . Darüber hinaus erwarb Aurora 2018 die ICC Labs. ICC erklärt einen Marktanteil von mehr als 70% auf dem legalen Cannabismarkt Uruguays zu haben. Das Unternehmen ist außerdem führend auf dem südamerikanischen CBD-Markt und verfügt über eine große Extraktionsanlage, die jährlich 150.000 kg CBD gewinnen kann. In Bezug auf die Extraktionsmöglichkeiten hat Aurora vor drei Jahren auch in Radient Technologies investiert. Die von Radient entwickelte Extraktionstechnologie kann sowohl bei Cannabispflanzen mit hohem als auch bei Pflanzen mit niedrigem THC-Gehalt eingesetzt werden.

Auroras Präsenz in den Vereinigten Staaten soll aufgebaut werden

Während Aurora eine beachtliche Präsenz auf dem Hanfmarkt in Kanada, Europa und Südamerika aufgebaut hat, hat das Unternehmen keine wesentlichen Schritte in den größten CBD-Markt überhaupt, die USA, unternommen. Dieses scheint ein riesiges Manko für Aurora zu sein. Zugegeben, Australis Capital, eine Ausgliederung von Aurora,  hat aktiv in die Geschäfte von Australis in den USA investiert. Zu den Deals gehören Investitionen in Folium Biosciences, dem größten vertikal integrierten Produzenten, Hersteller und Vertreiber von Phytocannabinoiden aus Cannabis in den USA. Australis Capital ist jedoch ein eigenständiges Unternehmen. Das Management-Team von Aurora äußerte sich sehr vage über die Strategie des Unternehmens für den CBD-Markt in den USA. In der letzten Quartalskonferenz von Aurora erklärte CEO Terry Booth, das Unternehmen habe eine Geschäftsstrategie, um in den amerikanischen Markt vorzudringen. Diese Strategie sei natürlich vertraulich.

CBD-Markt wird in den nächsten Jahren stark wachsen

Laut der Brightfield Group, einem Marktforschungsinstitut für Cannabis, könnte der CBD-Markt in den USA bis zum Jahr 2022 22 Milliarden Dollar ausmachen. Im Jahr 2023 könnte der europäische CBD-Markt 1,7 Milliarden Dollar erreichen. Einige Branchenexperten sind nicht so optimistisch wie die Brightfield Group. Die meisten sind sich jedoch einig, dass der CBD-Markt in den nächsten Jahren dramatisch wachsen wird.