Cannabis zur Behandlung von Cannabis- (Marihuana-) Abhängigkeit?

Für Menschen, die von Cannabis abhängig sind, kann eine Behandlungsmöglichkeit paradoxerweise darin bestehen, Pillen mit einem Extrakt aus Cannabis zu nehmen. Ein erster Test zu dieser Thematik ergab, dass Personen, die  Kapseln mit Cannabidiol (CBD) einnahmen, ihre gerauchte Cannabismenge fast halbieren konnten. Die diesbezüglichen Testergebnisse wurden diese Woche bei dem Wissenschaftsfestival New Scientist Live in London vorgestellt.

Cannabis kann süchtig machen

Cannabis wird in der Regel als eine weiche Droge bezeichnet. Einige Konsumenten – ca. 1 von 10 – werden jedoch süchtig und bekommen Entzugserscheinungen wie Angst und Schlaflosigkeit, wenn sie versuchen, aufzuhören. Die Zahl der Menschen, die sich einer Behandlung unterziehen, um mit dem Marihuanarauchen aufzuhören, ist in den letzten zehn Jahren gestiegen. Hierzu trägt auch die Verwendung einer stärkeren Form des Cannabis, die als Skunk bekannt wird, bei. Dies sagte Proffessor Val Curran vom University College London auf dem Festival.

CBD-Kur zur Entwöhnung von Cannabis

Die beiden wichtigsten psychoaktiven Substanzen in Cannabis sind Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC). Letzteres ist für das High verantwortlich. Während THC die Angst eher erhöht, beruhigt CBD die Menschen. CBD könne die toxischen Auswirkungen von THC beseitigen, sagt Prof. Curran. Ihr Team führte eine Studie durch, bei der die Teilnehmer eine vierwöchige CBD-Kur absolvierten.  Diese sollte die Entzugserscheinungen lindern und ihnen helfen, mit dem Rauchen von Cannabis aufzuhören. Es handelte sich um 82 als schwer süchtig eingestufte Menschen. Ihnen wurde eine der folgenden drei Dosen von CBD- oder Placebo-Kapseln sowie psychologische Unterstützung gegeben.

400-Milligramm-Dosis CBD reduzierte Cannabis-Konsum

Die niedrigste Dosis von CBD war nicht wirksam. Die mittlere Dosis von 400 Milligramm wirkte am besten, sagte Prof. Curran. Nach sechs Monaten hatte die Dosis die Menge an konsumiertem Cannabis im Vergleich zum Placebo halbiert. Dies konnten die Tests auf THC im Urin der Probanden zeigen. Die höchste Dosis von 800 Milligramm war etwas weniger effektiv als die mittlere. Die 400-Milligramm-Dosis konnte auch die Anzahl der Tage, an denen die Probanden kein THC im Urin hatten, mehr als verdoppeln. Dies sei wirklich bemerkenswert, sagte Prof. Curran.

CBD hat anti-süchtig machende und angstreduzierende Eigenschaften

Eine frühere Studie hat gezeigt, dass Menschen auch durch die Behandlung mit Sativex, einem Cannabisextrakt, der sowohl CBD als auch THC enthält, geholfen werden kann. Diese Cannabis-Entwöhnung funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie die Verwendung von Nikotinpflastern zur Nikotin-Entwöhnung. Es könnte jedoch von Vorteil sein, ausschließlich CBD zu verwenden, sagt Professor Iain McGregor von der University of Sydney, der bei der Durchführung dieser Studie mitgewirkt hat. CBD habe eine Vielzahl von anti-süchtig machenden Eigenschaften. Das Team von Prof. McGregor untersucht CBD auch zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit. Zwei der Hauptmerkmale bei der Alkoholentgiftung seien starke Angstzustände und das Risiko von Anfällen. CBD habe eine sehr starke angstreduzierende Eigenschaften, sagte McGregor.

CBD-Nahrungsergänzungsmittel keine Medizin

CBD-Nahrungsergänzungsmittel werden zunehmend in Apotheken. Drogerie-Märkten und Reformhäusern als Heilmittel für eine Reihe von Krankheiten verkauft.  Die Dosierungen in den Mitteln sind jedoch deutlich niedrigeren als in der Curran-Studie. Viele der gesundheitsbezogenen Angaben beruhen außerdem nicht auf Beweisen. Wenn jemand nicht aufhören könne, Cannabis zu rauchen, sollten die Menschen medizinische Hilfe suchen, sagt Prof. McGregor.

CBD zur Nikotin-Entwöhnung?

Curran’s Team hat auch erste Beweise dafür gefunden, dass CBD Rauchern helfen könnte, mit dem Rauchen aufzuhören.