Cannabidiol oder CBD gegen Psychosen

CBD oder Cannabidiol ist die nicht berauschende Verbindung aus Cannabis. Neue Studien zeigen positiven Auswirkungen von Cannabidiol (CBD) bei Psychosen.

Was ist eine Psychose?

Eine Psychose betrifft häufig mehrere Bereiche des Gehirns. Es handelt sich um ein Krankheitsbild, das oft aus anderen Erkrankung resultiert. Es ist eine Loslösung von der Realität. Die Menschen glauben an nicht reale Dinge bzw. Vorstellungen. Psychotische Episoden können die Betroffenen z.B. dazu bringen, an Halluzinationen zu glauben. Psychosen können durch andere psychische Ereignisse wie Traumata, Missbrauch, Stress und sogar Schlafmangel ausgelöst werden. Psychosen sind in den Vereinigten Staaten sehr verbreitet. Jedes Jahr erkranken daran rund 100.000 Menschen. Die Schizophrenie gehört zur Gruppe der Psychosen. Sie kann u.a.von einem der zuvor genannten psychischen Ereignisse ausgelöst werden.

CBD und Psychosen

Eine neuere Studie in den USA beleuchten, ob CBD einen Einfluss auf die Therapie bei Psychosen hat. Patienten mit psychotischen Symptomen wurden im Vergleich zu einer Kontrollgruppe untersucht. Den Patienten wurde eine 600 mg Dosis CBD verabreicht. Anschließend mussten die Probanden Hirnleistungsaufgaben bewältigen. Das Gehirn von psychotischen Patienten und der Kontrollgruppe wurde im folgenden mittels MRT untersucht. Bei den Probanden, die die CBD-Dosis bekommen hatten, war eine Verbesserung der Hirnaktivität zu beobachten. Die Patienten, die kein CBD, sondern nur ein Placebo eingenommen hatten, zeigten keine Veränderung in ihrer Hirnaktivität. Es wird daher angenommen, dass CBD bei der Wiederherstellung der normalen Gehirnaktivität hilft und die krankhaften Gehirnfunktionen reduziert. Die Studie ergab jedoch auch, dass es nicht gewährleistet werden kann, dass CBD langfristig wirkt. Zudem führt es evtl. nicht zu den gleichen schnellen Veränderungen im Gehirn wie andere psychoaktive Medikamente. Psychosen sind Erkrankungen, die dringend behandelt werden müssen. CBD ermöglicht dies durch seine Verträglichkeit für den Körper. Es verursacht keinerlei Muskelzittern oder Sedierungseffekte wie andere Medikamente, die für die Behandlung von Psychosen eingesetzt weden.