Cannabidiol (CBD) revolutioniert die Leistungsfähigkeit von Sportlern

Cannabidiol oder kurz CBD wird für viele Athleten immer wertvoller. Das liegt an seiner Fähigkeit, die Genesung zu beschleunigen – ein Problemfeld, das jeder ernsthafte Sportler oder Fitnessliebhaber kennt. CBD kann von jedem genutzt werden, so dass nicht nur Sportler davon profitieren. Jeder, der erschöpft und mit schmerzenden Gliedern nach Hause kommt, kann möglicherweise von ein paar Tropfen CBD-Öl im Badewasser, direkt auf dem betroffenen Bereich aufgetragen oder oral eingenommen profitieren.

CBD beschleunigt die Regeneration

CBD wirkt entzündungshemmend. Diese Eigenschaft macht es für Sportler so nützlich. Zu viel Training bedeutet Stress für den Körper. Dies zeigt sich vor allem in Entzündungen und Schmerzen. CBD verhindert Entzündungen durch ein komplexes Netzwerk, das als Endocannabinoid-System (ECS) bekannt ist. Cannabidiol unterdrückt die Stoffe, die Schwellungen und Schmerzen verursachen. Es setzt zudem mehr von dem Schlafhormon Melatonin frei. Mit einem verbessertem Schlaf kommt eine schnellere Erholung.

CBD steigert die Leistung

Cannabidiol beugt nicht nur Entzündungen vor. Es trägt auch zu einer höheren Leistungsfähigkeit bei, indem es  Angst reduziert und die Konzentration steigert. Profisportler verwenden es vor Wettkämpfen, um die Unruhe zu reduzieren. Das führt zu einer gesteigerten Leistung, insbesondere bei Menschen, die während des Wettkampfes unter Angstzuständen leiden. Mit einer besseren Konzentration sind Sportler stärker darauf vorbereitet, Entscheidungen in Sekundenbruchteilen zu treffen.

CBD lindert Schmerzen und beugt Gehirnschäden vor

Nach einem intensiven Training können die Gelenke und Muskeln vorübergehend schmerzen. Dieses Problem kann sich verschlimmern, wenn man trotz zunehmender Schmerzen jeden Tag trainieren muss. Die Einnahme von Cannabidiol (CBD) vor dem Training kann diese negativen Auswirkungen des Trainings auf den Körper reduzieren. Cannabidiol wirkt in dem körpereigenen Endocannabinoid-System, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. CBD kann vor und nach dem Training eingenommen werden, um so die Gefahr von Verletzungen zu verringern. Im Falle einer Kopfverletzung berichten manche Sportler, dass nach einer Verletzung keine Schwellungen im Gehirn auftraten. Dies wird der entzündungshemmenden Eigenschaft von CBD zugeschrieben. Diese Beobachtung ist für Kontaktsportarten wegen der hohen Wahrscheinlichkeit von Gewebeverletzungen besonders wichtig. Eine Standarddosis von 60 mg Cannabidiol reicht aus, um eine Beule am Kopf zu behandeln. Man kann CBD mehrmals täglich nehmen, um eine bessere Heilung zu erreichen.

 CBD-Nutzer bestehen Drogentests

Drogentests im Sport sind recht bedeutsam. Profisportler würden eine Substanzen nicht anrühren, wenn sie in Drogentests auftauchte. CBD ist nicht dasselbe wie Marihuana. Es enthält nur sehr geringe Mengen an Tetrahydrocannabinol (THC). Es hat also keine psychoaktive Komponente. Es macht nicht high und es erscheint definitiv nicht in Drogentests. Wichtig ist, dass reines CBD-Öl die geringstmöglichen THC-Mengen enthält. Es ist jedoch ratsam zu überprüfen, woher das Produkt stammt. Preisgünstiges CBD sollte  vermieden werden, da man dessen Qualität möglicherweise nicht überprüfen kann.

CBD für die Regeneration des Bewegungsapparates

Die Mehrheit der erfahrenen Athleten, die CBD täglich anwenden (30 mg oder mehr), berichten von einem besseren Schlaf, einem verbesserten Fokus, weniger Schmerzen und Entzündungen und einer Reihe anderer Dinge, die die Leistung verbessern. Zum Beispiel kann Angst vor einem großen Spiel auch erfahrene Athleten ablenken.  Eine hohe Angst bedingte Stressbelastung kann zu einem Muskelabbau führen, der durch zu viel Cortisol im Blut verursacht wird. Die Verwendung von CBD reduziert den Cortisolspiegel und schafft so günstige Bedingungen für den Muskelaufbau, das Aktivbleiben und die Prävention von Entzündungen.

Wer verwendet CBD?

Die Zahl der Personen, die Cannabidiol (CBD) zur Schmerzlinderung, gegen Muskelkater und zur Leistungssteigerung verwenden, ist beachtlich. Sport-Ligen und Sportler investieren in CBD. Es ist wichtig zu wissen, dass CBD aus Hanf und nicht aus Marihuana gewonnen wird.  Andernfalls könnte es einen höheren, gesetzlich nicht erlaubten THC-Wert aufweisen. Die Erholung nach dem Training ist entscheidend für die Aufrechterhaltung von Spitzenleistungen. Deshalb brauchen Sportler Möglichkeiten, diese Regeneration zu beschleunigen. Zudem hilft CBD, den Muskelabbau zu verhindern. Es verbessert Prozesse wie den Schlaf-Wach-Zyklus, den Appetit, die Stimmung und die mentale Fitness. Mit all diesen Vorteilen ist es offensichtlich, warum Profi-Athleten an Cannabidiol interessiert sind. CBD erzeugt zudem keine Abhängigkeit.